Die Lieder oder vielmehr die Texte von Willem Wilmink sind in das kollektive Gedächtnis von Generationen von Niederländern eingraviert. Wer kennt Diese Faust auf dieser Faust und den Brötchen Scheiss von De Film van Ome Willem nicht? Welche vernünftige Eltern haben zusammen mit seinen Kindern nícht die Sesamstraße und Klokhuis gesehen, wo Herr Aart, Gerda, Fetze Alsvanouds und der Orgelmann seine Texte zu Musik von Harry Bannink sangen? In der lesbaren und „ehrlichen“ Biografie zeigt Elsbeth Etty, dass Willem Wilmink in seiner Arbeit und in seinem Privatleben immer ein Kind geblieben ist.

 Het Klokhuis 1998 zusammen beobachten

Willem Wilmink wurde 1936 in der ‘indischen Nachbarschaft’ nahe dem Zentrum von Enschede geboren. Es war ein Bezirk für die wohlhabenden Arbeiter, die in den Fabriken der Textilstadt arbeiteten. Sein Vater hatte eine leitende Position in der Textilfabrik “Holland” und Willem wurde von seinen Eltern “überbeschützt” erzogen. Dies führte dazu, dass er sich in der normalen menschlichen Welt unwohl fühlte und Schwierigkeiten hatte, Kontakte zu knüpfen. In der Realschule brachte ihm ein Klassenkamerad bei, wie man seinen Rücken trocknet, weil seine Mutter das zu Hause tat. In einem späteren Alter drückte er seine Unsicherheit aus, indem er Monologe in Gesellschaft auslöste und sich über das Geringste ärgerte.
In den letzten Jahren des Zweiten Weltkriegs wurde Enschede regelmäßig von den Alliierten bombardiert. Willem ertrug ängstliche Momente in den Luftschutzbunkern und wurde auf dem Heimweg mit den Leichen von Erwachsenen und Kindern konfrontiert. Es machte einen tiefen Eindruck auf ihn. Er verarbeitete dies durch Umkehrung: Vereinfachung traumatischer Ereignisse und Umwandlung in etwas Positives und Lustiges. Es wurde seine charakteristische Arbeitsweise als Dichter. Seine Kindheit war sein Bezugsrahmen. Im Grundschulalter stimmten Körper und Geist inWillem überein. Im Wesentlichen ist er immer dieses Kind geblieben. Er sah sich als Dichter für Erwachsene; die Außenwelt ihn als Kinderdichter.
 Im Café Het Bolwerk
Willems Vater starb 1959. Die erzwungene Entlassung durch zweifelhafte Geldakte und Frauen führte indirekt zu seinem Tod. Ein übermäßiger Alkoholkonsum setzte seinen frühen Tod fort. Willems Leben wurde auch ‘der gelben Feuchtigkeit’ dominiert. Er hatte seine reguläre Adresse in Amsterdam und Enschede, wo er jeden Tag 6 Grolschklammern kaufte. Die Arbeitstreffen mit Joost Prinsen, Aart Staartjes und Harry Bannink verliefen besser, als er Belgische Duvels trank. Ein Spaziergang durch die Innenstadt endete ausnahmslos in einem Café – in Enschede Het Bolwerk, seinem regulären Café. ‘Marietje Grolsch’ verursachte einen schlechten Zustand, aber auch schöne Gedichte:

Op nen dag

Op nen dag dreenk iej gin Grolsh meer …

Loop iej nich meer deur de stad

Al oew’ wille en al oew hartzeer

he’j dan had.

Sein trüber Blick verriet nicht nur seinen Alkoholkonsum, sondern auch seine tiefe Unsicherheit. Zweifel an seinen Schreibfähigkeiten, die Angst, in der Amsterdamer Schreibwelt ignoriert zu werden, gescheiterte Beziehungen zu Frauen machten ihn zu einer unsicheren und sozial ungeschickten Person. Seine Lieblingsstaktik um Frauen zu eroberen bestand darin, das Bein einzuhaken und dann mit der Frau auf das Sofa oder Bett zu fallen. Um zu beeindrucken, schrieb er Liebesgedichte, die der geliebten Person die Idee gaben, dass sie in einem Gedichtobjekt als eine Frau aus Fleisch und Blut war. Und er blieb ein Twente-Bauer in Amsterdam: immer der gleiche grüne Mantel und der, mit dem seltsamen Twente-Akzent.

 Straße in Amsterdam, in der Willem lebte

Kees Fens formulierte es bei der Verleihung des Theo-Thijssen-Preises wie folgt: Willem Wilmink ist in dreierlei Hinsicht ein Einwanderer: als Zwanzigjähriger im Westen des Landes, als Kind in der Erwachsenenwelt und als Songwriter in der Poesie. Er kann altern, solange er nicht erwachsen wird. Und er ist nie erwachsen geworden. Ein Stau, das Geräusch eines Düsenjägers, eine rote Ampel oder eine Frau, die ihm widersprach, könnten ihn zur Detonation bringen. Sein Sohn Michel dachte eine Woche lang, dass er zu seinem Geburtstag eine Säge bekommen würde, weil Willem sagte, sie brauchten eine, um den Nachbarin unten in zwei Hälften zu schneiden. Er konnte stundenlang murren und toben, dann in Ruhe ein Fußballspiel des FC Twente im Fernsehen sehen und nach dem Schlusspfiff seine Kanonaden fortsetzen. Verdammt war das am häufigsten verwendete Wort in seinem Wortschatz.
 Wobke
Willem und seine erste Frau Noor hatten eine freie Ehe. Willem war kindisch eifersüchtig, also ging das schief. Nach seiner Scheidung lernte er 1979 Wobke kennen, die Liebe seines Lebens. Er fand Frieden mit ihr und ihren Töchtern. Er kündigte seinen Job an der Universität von Amsterdam und kehrte 1991 mit ihr auf die Straße in die Stadt seiner Jugend zurück. Twente begrüßte ihn mit offenen Armen, es gab keinen Mangel an Arbeit. Der gewaltige Knall während der Feuerwerkskatastrophe im Jahr 2000 brachte ihn an den Rand des Wahnsinns, doch einige Tage später schrieb er auf Wunsch von Bürgermeister Mans ein historisches Gedicht:
Eine Nachbarschaft, die viele Sorgen hatte,
aber auch voller Geschichten,
voller Humor und Spaß war.
Wir haben diese Nachbarschaft für immer verloren.
Dort, wo es voller Kinder war, die
sich von Religion und Rasse unterschieden,
aber in ihrem Spiel gleichgesinnt
geht jetzt kein Kind mehr.
Während des Krieges
brannte die Stadt auf Pathmos, Zwik und Hogeland:
Mehr als ein halbes Jahrhundert später
kann man immer noch Spuren davon sehen.Jetzt, im herrlichen Monat Mai, wurde der Stadt
durch Vogelgezwitscher, so frei und glücklich, wieder
etwas angetan, das niemals und niemals vergehen wird.

Armer Enschede, versteck
dich in den Armen deiner Königin
und weine, denn dafür gibt es einen Grund
und dann einfach die ganze Zeit weinen.

Alkohol und seine untrennbaren North State Zigaretten werden seinen Körper bis dahin weitgehend zerstört haben. In einem von ihm im August 2003 gewählten Moment starb er in Gegenwart seiner Lieben. Trotz seiner Launen war Willem eine geliebte und sympathische Person. Er hatte Angst, als Schriftsteller vergessen zu werden, aber das Gegenteil ist der Fall: Eine Schule, ein Platz, ein Preis sind nach ihm benannt. Und seine Gedichte sind immer noch regelmäßig im Radio und Fernsehen zu hören. Willem Wilmink starb vorzeitig, aber unsterblich, als Dichter als Kind und Erwachsener. Im Video unten sehen Sie, wie Herman van Veen ein Gedicht von ihm singt:
https://www.youtube.com/watch?v=ulZYhG8td9M