Manchmal habe ich jene Tage, die lustlos beginnen, aber eine völlig unerwartete und schöne Wendung nehmen. Ein Treffen mit einem echten Bürgermeister und Live-Auftritte in der Freilichtbuhne in Bad Bentheim brachten Licht in diese dunkle Corona-Ära.

Es begann damit, dass mein Freund Manfred mir auf dem Weg zum Markt anrief. Er stellte mich auf der Terrasse einem Mann vor, dessen Erscheinung zwischen Catweazle und Gandalf lag: ‘Dies ist der Bürgermeister von Wolkenstein’. Ich dachte, ich würde mich täuschen lassen. Aber wie sich herausstellte: Wolkenstein existiert wirklich. Es ist eine kleine Stadt auf einem Berg an der tschechischen Grenze und Partnergemeinde Bad Bentheim. Bürgermeister Wolfram Liebing und seine Frau Uta waren für einen Kurzurlaub hier. Sehr nette Leute, die mich später am Tag mit Doci für Sommer Kult im Freilicht Theater abholten.

Ich wohne fünf Jahre in Bad Bentheim, war aber noch nie in der Freilichtbühne. Es befindet sich in einer ehemaligen Steinkuhl und bietet ein großartiges Ambiente. Spiele werden seit mehr als 100 Jahren durchgeführt. Letzte Nacht war ich zum ersten Mal in dieser Corona-Zeit wieder bei Live-Musik. Bluespam in Januar war das letzte Konzert – Was habe ich es vermisst!

Und es war eine großartige Nacht. Die Leistung von Florian Wintels war überraschend. Ein Bentheimer-Junge, der melodische Lieder mit guten Witzen wechselte. Was für ein Talent!

Aber Höhepunkt des Abends war ENorm. Die Enschede-Band, die seit Jahren Fortschritte macht. Jeder Einwohner von Twente kennt den Videoclip Op Hoes Op An Veur Kerstmis. Sie zeigten auch deutlich, wie sehr sie sich nach öffentlichen Auftritten sehnten. Sie sind seit Jahren musikalisch und technisch auf einem hohen Niveau. Sänger Eric ten Bos erzählte zwischendurch über seine Kindheit in der Grenzregion und seinen Großvater aus Deutschland.

Als ich nach Hause ging, die schöne Aussicht und die ruhige Atmosphäre genoss, traf ich wieder Wolfgang und Uta. Welcher von Ihnen wurde in Ihrem Leben von einem Bürgermeister nach Hause gebracht? Es war ein toller Tag.

 

P.S.: Manfred und ich haben vereinbart, dass wir bald nach Wolkenstein fahren. Der Name allein verspricht viel!