Wenn Sie als Gläubiger erzogen wurden, kann das Ringen mit dem Glauben nicht vermieden werden. Denn seit Darwins Evolutionstheorie wird jeder weise Mensch zum Zweifeln gebracht; Stellen Sie Ihre kindliche Solidarität mit Ihren gläubigen Eltern auf die Probe. Galilei, der mit seinen Beobachtungen Keplers heliozentrisches Weltbild bestätigte, war ein Vorläufer der Elite. Und die Reise um die Welt von Magalhaes schockierte die christliche Kirche. Aber auch in anderen Bereichen wurden die indirekt zum Ausdruck gebrachten Theorien und Ideen in den schönen Geschichten der Bibel geknabbert, zum Beispiel in der Kunst von Malern, die die magischen Märchen entmythologisierten. Einer der ersten war Jan van Eyck, der mit seinen innovativen Gemälden im 15. Jahrhundert nicht nur eine optische Revolution auslöste, sondern auch indirekt und unwissentlich das Leben entgötterte. In Gent gibt es derzeit eine fantastische Ausstellung über seine Arbeit.

Claude, ich und unsere Mädchen kombinieren den Besuch im ‘Museum der Schönen Künste’ mit einer Tasse Kaffee von Claudes Eltern, die unter dem Rauch von Antwerpen leben. Wir haben ein Air B & B in Metse gefunden. Nach dem Einchecken besuchen wir ein beliebtes Café, in dem die köstlichen belgischen Biere serviert werden, die wir in Bad Bentheim vermissen. Beim Verlassen des Hauses besuchen wir das Kriegsdenkmal des Ersten Weltkriegs im wunderschönen Renaissance-Rathaus. Am nächsten Tag parken wir unser Auto unter dem Groote Markt in Gent. Auf dem Weg zum Museum gehen wir an den prächtigen Gebäuden vorbei, die an das blühende 15. Jahrhundert erinnern, als Gent eine Metropole zwischen Paris und Köln war. Die burgundische Königsfamilie erhob eine Steuer auf den Tuchhandelund finanzierte damit das üppige Hofleben, in dem viele Künstler ihren Weg fanden.

Wir haben reserviert und können weitergehen. Schritt für Schritt, Raum für Raum, wird uns Jan van Eycks Genie gezeigt und erklärt: seine innovative Ölmaltechnik (mehrere Schichten), sein Auge für das tägliche Leben und sein Spiel mit Licht und Schatten. Die Tafeln seines absoluten Meisterwerks ‘Das Lamm Gottes’ und insbesondere Adam und Eva sind atemberaubend schön. Adam ist hier keine Karikatur aus Genesis, sondern ein echter Mann aus Fleisch und Blut: seine Brusthaare, der über der Brust verschränkte Arm und der Fuß, der am Rand der Tafel zu stehen scheint. Der Ausdruck seines Gesichts, der reine menschliche Schuld ausdrückt! Man konnte es stundenlang sehen.

Über Jan van Eyck ist wenig bekannt. Sein genaues Geburts- und Todesdatum wurde nicht aufgezeichnet und sein Grab kann nicht gefunden werden. Aus Schriften wissen wir, dass er nach Santiago de Compostela und Norditalien gereist ist. Er war ein Mann seiner Zeit und glaubte an Gott. Seine Bilder waren eine Ode an Schöpfung, Leiden und Auferstehung. Aber er malte nicht anonym – was damals üblich war – sondern unterschrieb mit dem menschlichen ‘Als ich can’. Er erfüllte seine Aufträge für weltliche Herren und nicht für die Kirche. Es gibt eine wichtige Vereinbarung zwischen Jan van Eyck und Darwin: Beide wurden als Gläubige geboren und starben als Gläubige. Sie stellten ihre Arbeit in den Dienst des Herrn und wollten damit seine Schöpfung vervollkommnen. Sie setzen jedoch unwissentlich die Axt an die Wurzel des christlichen Glaubens.

Van Eyck. Eine optische Revolution. Museum der Schönen Künste, Gent. Bis zum 30. April 2020.