An der Hotel Akademie unterrichtete ich einen Student, der unangemessen erklärte, er wolle Millionär werden. Schulbildung und soziale Verpflichtungen lenkten ihn nur vom Hauptzweck seines Lebens ab. Das letzte, was ich von ihm hörte, war, dass er ein Café betrieb, von dem er selbst der größte Kunde war. Als junges Mädchen wollte Sylvia Kristel eines: weltberühmt werden. Nach einem Leben voller Alkohol, Coke und guter und schlechter Männer starb sie im Alter von sechzig Jahren.

In der Biografie Gewünscht und bösartig. Das Leben von Sylvia Kristel von Suzanne Rethans lesen wir, dass Sylvia Kristel in einem Hotel aufgewachsen ist. Ihre Eltern haben sehr hart gearbeitet und den ganzen Tag getrunken. Als weinendes Baby bekam sie ein Taschentuch mit einem in Brandy getauchten Zuckerwürfel. Sie erhielt wenig Aufmerksamkeit von ihren Eltern und sie bekam viel Aufmerksamkeit von den Hotelgästen. Manchmal musste sie ihr Zimmer aufgeben, wenn das Hotel voll war. Falsche Männer und sexueller Missbrauch waren nicht weit entfernt.

Sie trat in die Filmwelt ein, indem sie von Filmregisseur Wim Verstappen eine Rolle in seinem neuen Film forderte – die sie nicht bekam. Aber mit ihrem typischen zurückhaltenden, frechen Auftreten faszinierte sie alle. Der Film Emmanuelle wurde buchstäblich für sie gemacht. Sie war keine Schauspielerin, aber sie war ein Filmstar. Das Aussehen des schüchterne Mädchen, das Sex-Vergnügen mag, spritzte von der Leinwand und fütterte die Fantasien von Männern und Frauen. Sie lernte im Laufe ihrer Karriere das Schauspielen.

Sylvia hatte Sexappeal, mochte aber eigentlich keinen Sex. Sex war ein Mittel, um ihre Ziele in der Filmindustrie und mit Männern mit Macht, Geld oder Ruhm zu erreichen. Dutzende teilten sich ihr Bett. Hugo Claus war jemand, den sie ungemein bewunderte. Mit ihm hatte sie einen Sohn, der von ihrer Schwester und Mutter aufgezogen wurde. Erst am Ende ihres Lebens, als der Niedergang begonnen hatte, kamen sie wirklich miteinander in Kontakt. Das tägliche Leben ging an ihr vorbei. Sie wollte nicht kochen, aber zum Ärger ihrer Partner wollte sie sich dem Essen anschließen. Sie hatte einen „königlichen Haushalt“, der in ihrer Blütezeit 30.000 Euro im Monat kostete.

Suzanne Rethans gibt einen Einblick in die verschwenderische und leere Existenz des Jet-Sets: Kokain, um scharf zu bleiben und Alkohol, um zu schlafen, von Ihrem Manager mit einem Bier aus dem Bett gelockt zu werden, die süchtig machende Aufmerksamkeit von Fremden die Sylvia bewundern, die ständige Frage ob Jemand liebt dich wirklich oder will etwas von dir, stundenlang warten auf den Filmset, hat einen Bissen von einem Gericht, wofür sie dreihundert Euro bezahlst usw. Sylvia hasst dieses Leben, weil sie nicht der ist, der sie sein will, aber sie kann auch nicht darauf verzichten.

Einer ihrer Ehemänner, lässt Sylvia in ihrem betrunkenen Zustand von Kokain und Alkohol, Finanzverträge für seine Luftschlösser unterzeichnen. Sie wird bis zu ihrem Tod von Schuldeneintreiber verfolgt. Sie hat auch kein Mitspracherecht bei dem Geld, das sie für sie erhält für ihre Gemälde. Kurz vor ihrem fünfzigsten Geburtstag wurde bei ihr Kehlkopfkrebs diagnostiziert. Es folgten 10 Jahre Chemotherapie und gute Perioden, in denen sie wirklich zu leben beginnt. Im In 2012 stirbt sie in Gegenwart von Angehörigen und Prominenten, die sich auf dem angrenzenden Zimmer teures Essen und Trinken gönnen.

Gewünscht und bösartig ist zwingend geschrieben und kein düsteres Buch. Sylvia Kristel war witzig und konnte nicht nur eine Diva sein, sondern auch eine angenehme Gesellschaft. Suzanne Rethans entschuldigt sich im Nachwort bei ihrem Partner und ihren Kindern für ihre Abwesenheit beim Schreiben dieses Buches. Sie sehnt sich nach einem normalen Familienleben mit den kleinen Momenten des Glücks. Jeder, der diese Biographie gelesen hat, bekommt diesen Wunsch.