Bevor Monet sich in Giverny niederließ, hatte er bereits ein turbulentes Leben gehabt. Er erfüllte seinen Militärdienst in Algerien und floh während des Deutsch-Französischen Krieges 1870-1871 aus Frankreich und blieb sechs Monate in den Niederlanden. Aus der Not heraus geboren, lernte er die Weite der Wüste und des Polders kennen. Er entwickelte eine Vorliebe für das Malen im Freien, in der er versuchte, das einzigartige Licht einzufangen, das zu jedem Zeitpunkt des Tages anders war. Es entstand eine große Anzahl von Gemälden zum gleichen Thema.

       Das Licht war zu jeder Tageszeit anders.

Impression bedeutet “Eindruck”. Die Form des Gemäldes blieb vage, weil das Licht durch das Mischen von Farben besser zur Geltung kam. Zum Beispiel wird eine blaue und gelbe Linie vom Auge aus der Ferne in Grün gemischt. Monet entwickelte wahrscheinlich schon früh Katarakte. Diese Augenkrankheit wird durch Diabetes oder einen erhöhten Druck der Flüssigkeit im Augapfel verursacht. In der Tat könnte man sagen, dass seine Art zu malen von seiner Augenkrankheit entstand. Als er älter wurde, wurden die Formen in seinen Gemälden vager und er sah Farben, die man mit einem gesunden Auge nicht wahrnehmen würde.

 Fleur, Tom und Lies, die berühmte Brücke im Hintergrund.

Im 19. Jahrhundert war der Pariser Salon die führende Ausstellung in Frankreich und Europa. Der Künstler, der dort ausstellte, hatte es geschafft. Eine Jury entschied, welche Gemälde ausgestellt werden dürfen. Die Kriterien waren traditioneller Natur: vorzugsweise Themen aus der Antike oder die Bibel, realistisch gemalt. Über die abgelehnten Gemälde wurde viel diskutiert. Kaiser Napoleon III ließ es im Salon de Refuses ausstellen. Sie erhielten einen Stempel mit dem Buchstaben R. von Refusé. Werke der Impressionisten Monet, Cézanne, Jongkind und Pissarro wurden dort aufgehängt, um kritisiert und verspottet zu werden. Zu einem bestimmten Zeitpunkt waren die Besucherzahlen im Salon de Refuges jedoch deutlich höher als im Pariser Salon. Es bedeutete den Durchbruch und die Anerkennung des Impressionismus.

Claude Monet sorgte auch im persönlichen Sinne für Aufsehen. 1870 war er mit Camille Doncieux verheiratet, mit der er zwei Söhne hatte: Jean und Michel. 1879 starb seine Frau und Claude Monet bildete zusammen mit Alice Hoschedé und ihrem Ehemann Ernest eine Dreiergruppe, die für diese Zeit einen Skandal auslöste: eine Familie mit 3 Erwachsenen und 8 Kindern. Nicht nur viele Malerkollegen wandten sich von ihm ab, sondern auch in Giverny – wo sie sich 1883 niederließen – verursachte es Klatsch und Gegenreaktionen. Nach Ernests Tod heiratete Claude Alice und kurz darauf heiratete Michel Blanche, Alices Tochter. Die Welt im Dorf schien zu klein.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kamen japanische Gärten in Westeuropa in Mode. Die Philosophie dahinter war, dass der Besucher nach taoistischem Brauch während des Spaziergangs zur inneren Reflexion kam. Hügel, Bäume, Moos, Wasserfälle, Felsen, Teiche, Inseln und Brücken deuteten auf eine natürliche Landschaft hin. Monet selbst entwarf einen japanischen Wassergarten, in dem ein kleiner Fluss ein natürliches Gleichgewicht bot, in dem Seerosen gedeihen. Hier malte er später einige seiner Meisterwerke wie Nymphéas. Als er älter wurde, nahm sein Sehvermögen ab und die Produktion impressionistischer Gemälde nahm zu.

Das Haus, in dem Monet bis zu seinem Tod 1923 lebte, ist natürlich in den Garten eingebettet. Sein Sohn Michel, der es geerbt hatte, behielt es in seinem ursprünglichen Zustand bei und schenkte das Haus und den Garten 1966 der Académie du Beaux-Arts. 1980 wurde es der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Haus und der Garten geben dem Besucher einen guten Eindruck von der Atmosphäre, unter der die Gemälde von Claude Monet entstanden sind. Die Brücke war bei Cas, Lies, Fleur und Tom beliebt, und die japanischen Drucke betonten den Charakter des Hauses aus dem 19. Jahrhundert.

 Lies interessierte sich besonders für die japanischen Drucke.

2015 erschien ein literarischer Thriller von Michel Bussi, Schwarze Lelies. Es findet in Giverny statt, speziell um Monets Teiche. Als Thriller fand ich das Buch zu kompliziert und langatmig. Aber Monets Bewunderer und Frankophile können sich zweifellos verwöhnen lassen.

* Nach Bens Unfall im Jahr 1992 und Cas Chemotherapie im Jahr 1999 erkannten Beppie und ich, dass das Leben JETZT und nicht später gelebt und erlebt werden musste. Später darf nicht kommen. Später kann es zu spät sein. Bis 2010 reisten wir in den Ferien durch Europa auf der Suche nach den Wurzeln der europäischen Zivilisation und erlebten wundervolle Abenteuer mit Thijs, Cas, Lies, Fleur und Tom. Cas starb im Jahr 2009. Im Jahr 2011 trennten sich Beppie und ich.

Vom 15. bis 26. Juli 2003 reisten wir mit dem Endziel The Bayeux Tapestry und den Landungsstränden der Normandie nach Frankreich. Am 22. Juli besuchten wir Giverny.

Die Fotos stammen aus der Familie und einzelnen Kinderalben. Die Daten aus meinen Tagebüchern 1984-2010 und dem Internet.