Auf unserer Schottlandreise im Jahr 2000 kamen wir mit dem Boot in Hull an und fuhren mit dem Wohnmobil zur Hadrianmauer. Auf dem örtlichen Campingplatz trafen wir Holländer, die auf dem Rückweg waren. Sie nannten die Isle of Mull einen der Höhepunkte ihrer Reise. Wir wollten zum See von Loch Ness und Mull war geografisch eine Erweiterung davon. Auf dem Weg dorthin fuhren wir auf einer C-Straße entlang der Küste. Unterwegs verbrachten wir die Nacht im Loch a Choir in Camas Chil-Mhalieu – der Höhle des ertrunkenen Seemanns.
 Vom Hügel über der Höhle genommen. In der Mitte rechts der Camper.
In fast Niemandsland haben wir einen sehr großen Kieselstrand mit schönen Steinen und Muscheln für uns und…. eine Höhle! Dass es so viel Frieden und Natur gibt! Wir haben Wracks zusammengetragen und in der Höhle, wovon Cas ein großes Feuer gemacht hat. Auf dem Weg zurück zum Wohnmobil sahen wir das Feuer immer noch hinter uns brennen. Wir gehen jetzt schlafen. Es ist ein bisschen aufregend hier in völliger Trostlosigkeit. Wenn du draußen schreist, wird dich niemand hören!
 Später auch bei Mull: Sonne jeden Tag!
Am nächsten Tag war es früh hell und ich konnte nicht mehr schlafen. Auf den Hügeln hinter der Höhle machte ich alleine einen langen Spaziergang. Als er zurückkam, waren Beppie und die Kinder immer noch in tiefem Frieden. Zeit für einen Scherz: Ich klopfte an die Tür des Wohnmobils und schrie ein paar Mal: ​​”Hey, du musst mein Land verlassen!” Beppie war geschockt und rief: Ruud, jemand ist an der Tür! Sie versteckte schnell ihre Tasche unter der Bettdecke und bemerkte erst dann, dass ich nicht im Bett war. Du, Tom, hast deine Bettdecke über deinen Kopf gezogen und es nicht gewagt zu schauen.
      In der Höhle
Nach dem Frühstück suchten wir wieder Holz und tranken Kaffee in der Höhle. Zu Beginn unserer Tour hatte ich begonnen, Tonke Dragt’s Brief für den König vor zu lesen. Nachdem wir über Tiuri gelesen hatten, überprüften wir, Lies und Fleur, der Spaziergang, der ich früher am Morgen unternommen hatte. Unterwegs sammelten wir Wolle von Schafen, die an den verrücktesten Stellen festgefahren waren (auch auf hohen Felsen!). Du, Cas, schlugst vor, wenn wir nach Hause kommen, sollten wir damit Kissen mit schottischem Tartan herstellen.
     Spaziergang mit Lies und Fleur
Nach einem Aufenthalt von fünf Tagen auf der immer schönen Wetterinsel Mull, begann unser Rückweg nach Hull und wir verbrachten die Nacht wieder in der Bucht mit ‘unserer Höhle’. Wir suchten die Felsen nach Trümmern ab und Cas machte am Abend ein großes Feuer in der Höhle. Wir durften uns alle etwas wünschen. “Cas-völlig-besser” war nicht erlaubt, weil wir uns das alle wünschen. Du, Thijs, tauchte dreimal auf unserer Wunschliste auf: “Bis bald wieder Thijs”, “Thijs Bein besser” und “In der Zukunft hier mit sieben zusammen in der Höhle”.
Am nächsten Morgen tranken wir zum Abschied Kaffee und Limonade in der Höhle. Ich hatte eine Leiter vom Wohnmobil genommen. Auf einen Felsvorsprung lege ich eine Münze mit der Absicht, dass einer von Ihnen sie besuchen wird, meine Kinder! Dann packen Sie ein und fahren Sie nach Hull. Suchen Sie unterwegs in Liverpool nach den Beatles!
 Da ist die Münze!
* Nach Bens Unfall im Jahr 1992 und Cas ‘Chemotherapie im Jahr 1999 erkannten Beppie und ich, dass das Leben JETZT und nicht später gelebt und erlebt werden musste. Später darf nicht kommen. Später kann es zu spät sein. Bis 2011 reisten wir in den Ferien durch Europa auf der Suche nach den Wurzeln der europäischen Zivilisation und erlebten wundervolle Abenteuer mit Thijs, Cas, Lies, Fleur und Tom. Cas starb im Jahr 2009. Im Jahr 2011 trennten sich Beppie und ich.
Vom 11. bis 31. August 2000 reisten wir (ohne Thijs, er erholte sich von einem Beinbruch) nach Schottland mit dem endgültigen Ziel des See von Loch Ness.

Die Fotos stammen aus der Familie und einzelnen Kinderalben. Die kursiven Texte aus meinen Tagebüchern 1984-2010.