2004 wird George Harrison in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Zu Ehren des verstorbenen Beatles wird Why My Guitar Gently Weeps von Tom Petty, Jeff Lynne und Georges Sohn Dhani Harrison, gespielt. Prince wird in letzter Minute zur Band hinzugefügt. Es wird eine legendäre Aufführung von His Royal Badness.

The White Album war ein Doppelalbum, daher durfte George Harrison zwei Kompositionen liefern: Piggies und Why My Guitar Gently Weeps. Für das Komponieren dieses letzten Liedes verwendete er das indische Konzept, dass ‘alles mit allem zu tun hat’. Zu Hause bei seinen Eltern schlug er ein zufälliges Buch auf, in dem die ersten Worte, die er las, ‘gently weeps’ waren. Basierend auf diesen Worten begann er sich frei mit Text und Melodie zu verbinden und der Musikkomposition wurde erstellt.

Als Komponisten schauten Lennon und Mc Cartney ein wenig auf Harrison herab, den jüngsten der Band mit seiner ‘weichen Musik’. Während der Aufnahmen von Why My Guitar Gently Weeps, zeigten sie wenig Engagement. George war auch unzufrieden, besonders mit seinem Gitarrensolo. Er bat seinen Freund Eric Clapton, ins Abbey Road Studio zu kommen. Die Ankunft von Clapton brachte neue Energie. Nicht nur Lennon und Mc Cartney zeigten mehr Engagement, auch das Solo dieses Gitarrenhelden erregte große Begeisterung, auch von George Martin, dem Produzenten. Fast 40 Jahre später gab Prince dem Gitarrensolo in diesem Lied seine eigene Interpretation.

Es ist der 16. März 2004. Dieses Jahr werden Prince, ZZ Top, Bob Seger, Jackson Browne, Traffic und die Doo-Wop-Gruppe The Dells in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. George Harrison, der 3 Jahre zuvor gestorben ist, wird auch als Komponist in die Walhalla of Rock aufgenommen. Tom Petty, Jeff Lynne (ELO) und Georges Sohn Dhani zollen dem Beatle Tribut, indem sie While My Guitar Gently Weeps spielen. Tom Petty fragt Prince in letzter Minute, ob er mitspielen möchte. Es bleibt keine Zeit zum Üben, aber sie sind sich einig, dass Prince den Schlussakkord übernimmt. Er überrascht jeden und alles mit einem Act, der als legendär in die Bücher eingehen wird.

Princes Gitarrenspiel ist stark von Jimi Hendrix beeinflusst, seine Performances hat er sich von zwei schwarzen Künstlern ausgeliehen. Wie Prince war Little Richard ein Musiker, der seinen Glauben an Gott mit Rock’n’Roll verband. Seine obszönen Texte und seine Homosexualität führten zu einem inneren Kampf, der dazu führte, dass er aufhörte aufzutreten um Prediger zu werden. Die Beatles und The Stones brachten ihn zurück auf die Bühne. Prince hat die albernen und sexuell expliziten Texte von Little Richard, daher sein Spitzname His Royal Badness. Es ist erstaunlich, wie sehr sich Prince und Little Richard ähneln.
Der zweite schwarze Künstler, der Prince stark beeinflusst hat, ist James Brown. Wie Prince stammte er aus einer unruhigen Familie, in der Alkohol und soziale Gewalt ein roter Faden waren. Prince übernahm den Funk von The Godfather of the Soul. Kiss und viele andere Songs lassen sich (in)direkt auf James Brown zurückführen. Bei seinen Auftritten war Brown mehr als nur ein Musiker; er war auch Dirigent und Performer. Die Bandmitglieder mussten ständig auf Gesten und Nicken achten, mit denen er das Tempo und die Melodie der Musikstücke angab*. Beim „mein Prince Concert“ 1987 in Galgewaard in Utrecht war deutlich zu erkennen, dass Prince seine Begleitband ständig dirigierte.
James Brown war ein wahrer Performer. Bei jedem Auftritt hatte er einen Akt: Beim Singen von Please, Please, Please brach er erschöpft zu Boden, woraufhin ihm ein Angestellter einen Umhang anlegte und ihn überredete, damit aufzuhören. Er schien sich von der Bühne tragen zu lassen, warf aber immer wieder seinen Umhang ab, ging zurück und sang. Prince hatte auch eine Vorliebe für Theater; sein Film Purple Rain und viele üppige Fotoshootings (Love Sexy) sind Beispiele dafür. In diesem Video sehen wir explizit James Browns Einfluss auf Prince in zwei Momenten.
Spannung wird aufgebaut, indem Prince zunächst aus dem Bild gelassen wird. In seinem auffälligen rot-blauen Outfit liefert er ein Solo auf Jimi-Hendrix-Niveau ab. Beim Spielen lässt er sich von der Bühne nach hinten fallen, auf der „zufällig“ ein Mitarbeiter steht, der ihn auffängt und zurückstößt.
Das Ende kann als genial bezeichnet werden und führt bis heute zu vielen Spekulationen. Nachdem er den letzten Ton gespielt hat, wirft er seine Gitarre direkt in die Luft und verlässt dann scheinbar sorglos die Bühne. Alle, einschließlich seiner Bandkollegen, in völliger Verwunderung zurücklassen…
  
* Nicht aufgepasst 10 $ Strafe und einen Ton nicht sauber spielen bedeutete 20 $. Es gab Bandmitglieder, denen am Ende der Tour Hunderte von Dollar einbehalten wurden.
https://www.youtube.com/watch?v=6SFNW5F8K9Y