Im Mittelalter lautete das Motto: Momento Mori – denken Sie daran, dass Sie sterben werden. Mensch, denk daran, dass das Leben endlich ist und du bald vor dem Thron Gottes stehen wirst. Sie müssen sich dort für Ihre Handlungen verantworten: Was haben Sie aus Ihrem Leben gemacht? Seit der Renaissance wurde es Carpe Diem: Nutze den Tag. Das Leben ist kurz und genieße es. Du lebst nicht um zu arbeiten, du arbeitest um zu leben.

Der Corona-Geist versetzt uns wieder in den Momento-Mori-Modus. Wir können nicht einkaufen, auf Terrassen sitzen, feiern, boulen, Sport schauen und es gibt kein Wochenendgetränk mit Kollegen. Ich bin auch gezwungen, zu Hause zu sitzen, viel Zeit zu haben, und um über mein Leben nachzudenken. Und ich gehe als Babyboomer durchs Leben.

Von der Generation vor uns wurde uns regelmäßig gesagt: „Halt die Klappe. Was weißt du über die Welt? Nichts, weil du den Krieg nicht erlebt hast!“ Die Generation meiner Eltern wusste, was Leiden war und hatte das Land wieder aufgebaut. Ich und meine Zeitgenossen mussten unseren großen Mund halten und die Musik leiser stellen. Unseren Haaren lang zu wachsen und einen Joint zu rauchen, war das Heldenhafteste, was wir getan haben. Manchmal beneidete ich die Vorgängergeneration und möchte auch etwas Großes und Schockierendes erleben. Und jetzt ist dieser Moment gekommen: das Coronavirus. Die Gesellschaft ist seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr so gestört worden.

Und … es ist nichts Heldenhaftes daran. Ich kann meine Nachtwächterrunden nicht laufen und das Schloss ist geschlossen. Die vom Fass gezapften Weizenbiere können nicht getrunken werden, da die Kneipen geschlossen sind. Wir bekämpfen einen unsichtbaren Feind, indem wir apathisch sind und den Dachboden räumen. Den Nachbarn zu winken ist der Höhepunkt des Tages.

Aber bekommen wir keine Wertschätzung von unseren Kindern? Nein, sie beschuldigen uns, mit unsere großzügigen Renten, das Geld aufzubrauchen, das ihnen und ihren Kindern in Zukunft fehlen wird. Und wissen sie, wovor ich Angst habe? Dass ich mich später gegen meine Enkelkindern verteidigen werde mit: “Aber Großvater hat die Corona-Krise erlebt und du nicht.” Gott bewahre, dass ich das jemals sage.