Auf meinem Beatles-Abreißkalender habe ich am Freitag, dem 6. März, gelesen, dass ‘Let it be’ genau vor 50 Jahren veröffentlicht wurde. Paul McCartney sagt, er habe einen Traum von seiner Mutter gehabt, die seit 10 Jahren tot ist: “Es war so schön, sie wiederzusehen, denn das ist das Schöne an Träumen: sie werden wirklich mit jemandem wiedervereinigt. Du stehst da und bist wieder physisch zusammen. Und sie sagte: “Es wird alles gut.” Es war so ein wundervoller Traum. Als ich aufwachte, fühlte ich mich großartig und komponierte ‘Let it be’.

Ich träume auch regelmäßig von meinen verstorbenen Kindern Ben und Cas. Es gibt in der Tat ein großartiges Gefühl im Traum. Sie sind zurück, wie ist das möglich! Ich nehme sie oft in meine Arme. Ich suche nach B., um ihr zu sagen, dass unsere Kinder noch leben, aber ich kann sie nicht finden. Ich wache mit einem wunderbaren Gefühl auf. Innerhalb von Sekunden kommt die Erkenntnis, dass ich geträumt habe. Das glückselige Gefühl verwandelt sich in einen unergründlichen Kummer: sie sind tot und ich werde sie nie wieder sehen. Wenn ich Claude wecke und ihr den Traum erzähle, werde ich wieder normal.

Ben war 1992 11 Jahre alt, als er auf dem Heimweg von der Schule einen Auto Unfall hatte. Cas starb 2009 im Alter von neunzehn Jahren an Krebs. Beide waren intelligente Jungen. Im Alter von neun Jahren war Ben Champion von Overijssel in der Altersklasse bis zu 13 Jahren. Cas hat bei der VWO ein Doppelprofil gemacht. Er erhielt Teilzertifikate am Carmellyceum, trotz er wusste, dass er unheilbar krank war. Ben bildete mit Thijs ein untrennbares Paar. Ben war immer besorgt über das Fahrradverhalten seines Bruders. Cas war sehr vertraut mit seinem jüngeren Bruder Tom; er musste immer lachen, wenn er schlechte Dinge tat. Als Cas sich wegen seiner Krankheit nur hinlegen konnte, brachte ich ihn auf der Trage zu Moatman, um Poker zu spielen. Die glückseligen Momente auf der Couch vor dem Herd, wo ich sie zusammen mit Thijs, Lies, Fleur und Tom ‘Max und den Maximonstern’ lese.

Ich glaube nicht an das Leben nach dem Tod. Ich werde meine Jungs nie wieder sehen. Ich habe nur meine Fotoalben und Tagebücher. Ich kann nur sicherstellen, dass sie nicht vergessen werden und über sie sprechen und schreiben.