Wendy muss 2, 4 oder 8 Mal auf Gegenstände tippen, sonst passiert etwas mit ihrer Familie. Vanessa hält den Tod für ansteckend und putzt den ganzen Tag. Kate sminkt sich mehrmals am Tag, weil sie denkt, dass sie anders hässlich aussieht, Else will keine Messer verwenden, weil sie Angst hat, sich selbst oder einen anderen zu erstechen, und Niels erwartet, dass ein Feuer ausbricht, wenn er die Kontaktstopfen nicht mehrmals überprüft. Wenn sie ihren Tic für die Außenwelt bis zu einem gewissen Grad maskieren können, ist das für Jasmijn unmöglich. Objekte, die relativ zu anderen verzerrt sind, erzeugen so viel Spannung, dass sie ein Klopfritual auf ihrem Gesicht durchführen muss. Fast alle von ihnen entwickelten die Störung in ihrer Jugend.

 Supervisor Jan Kooijman in der Mitte

Die Kandidaten sind im Leben festgefahren. Sie können nicht in einem regulären Job arbeiten und ihre Störung ist ein Hindernis für persönliche Beziehungen. Sie machen ständig Ausreden für ihren sozialen Kreis, um ihre zwanghaften Handlungen zu verbergen. Schuldgefühle sind das Ergebnis. Wendy sagt, dass sie ihre Kinder nicht wirklich großzieht. Den ganzen Tag ist sie damit beschäftigt, ihre Nachkommen zu säubern, die in die Außenwelt kommen und herauskommen. Die Waschmaschine ist ständig eingeschaltet. Sie und die anderen Kandidaten sind verzweifelt und motiviert, eine Therapie zu suchen.

Vier erfahrene Therapeuten unterziehen die Patienten zwei Wochen lang einer Expositionstherapie. Das ist für sie sehr konfrontativ: sie befinden sich in Situationen, die sie sehr erschrecken und in denen sie gezwungen sind, die Zwänge aufzugeben. Dann erleben sie, dass sich die Welt danach einfach weiter dreht und nichts Schlimmes passiert. Zum Beispiel will Niels nicht mit dem rechten Bein in ein Auto steigen. Er ist gezwungen, Letzteres zu tun, woraufhin er erfährt, dass das Auto sein Ziel ohne einen befürchteten, tödlichen Unfall erreicht. Jasmijn erlebt das schnelle Gedecken des Tisches als Qual, weil das Besteck nicht ganz gerade ist, aber erlebt dass beim Essen dennoch eine gemütliche Atmosphäre entsteht.

 Jasmijn

Die Neurosen sind für die Umgebung des Patienten oft kaum wahrnehmbar, da sie ihre Zwänge in ihrer eigenen, geschützten Umgebung ausführen. In ihrem eigenen Haus oder Zimmer können sie unbemerkt ihrem inneren Drang nachgeben. Teil der Therapie ist, dass sie regelmäßig aus ihrer Komfortzone genommen werden. Ein Luxusbus holt die Teilnehmer von zu Hause ab und lässt sich anschließend in einem Hotel nieder. Sie ziehen alle paar Tage um und die Unterkunft wird immer schlechter. Dies soll ihnen beibringen, mit Rückschlägen umzugehen und sicherzustellen, dass keine neuen ortsbezogenen Zwänge entstehen können.
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, daher neigt jeder Mensch von Natur aus zu „sich wiederholenden Handlungen“. Ich habe auch über meine möglichen Obsessionen nachgedacht. Seit meiner Kindheit fahre ich die schwarzen Linien eines Fußgängerüberwegs. Manchmal muss ich die weiße überqueren und es wäre eine obsessive Neurose, wenn ich mich in diesen seltenen Fällen umdrehen und trotzdem über eine schwarze Linie fahren würde. Aber ich habe es nie getan. (Vielleicht gibt es Leser, die schwere Obsessionen in mir erkennen, aber ich fordere sie auf, dies diskret zu kommunizieren, während sie privat ein Bier mit mir genießen. )
Bei den meisten Patienten entwickelten sich die obsessiven Neurosen in ihrer Jugend. Während meiner Schulkarriere habe ich Schüler und Studenten beraten, die unter Zwangshandlungen litten. Es sind oft Kinder, die in einer Familie aufwachsen, in der sie emotional vernachlässigt oder zu streng oder zu frei erzogen wurden. Diesen Kindern fehlt oft ein Elternteil, der das Kind bedingungslos liebt und gleichzeitig die Grenzen klar erkennen kann. Ein Elternteil, das auf diese Weise am Puls der Zeit bleibt, kann frühzeitig einen Beginn der Zwangsstörung im Keim ersticken. In meinem Leben haben mein Vater und mein Großvater diese Rolle erfüllt.
Ich habe fünf Folgen von Lebenslang mit Zwang gesehen. Die Teilnehmer machen Fortschritte. Sie sind zusammen dabei und lachen und weinen miteinander. Von ihnen wird viel verlangt, aber sie bleiben bestehen und niemand ist ausgestiegen. Weil der Preis hoch ist: sie gehen kaum noch nach draußen, Geburtstagsfeiern und gemütliche Abendessen gehen vorbei und das Familienleben steht ganz im Kontext der Störung. Meine Meinung zu den Teilnehmern hat sich von “Was für ein Poser!” für Mitgefühl für diese Menschen, die sich nach einem normalen Leben sehnen.
Lebenslang mit Zwang. NPO3 dienstags 20.25 Uhr. Rückblick auf NPO Start
https://www.youtube.com/watch?v=aAdeOpbfdr8