Twentser ist in der Kategorie Mangs wa, ait nich fast unmöglich. Es war keine Antwort auf die Frage, ob jemand nach Tante Sien, Kolmschot, Fc Twente oder Hulsbeek fahren würde, sondern auf den Vorschlag, ins Heilige Land zu radeln! Am 22. August 1936 reisten Gerard Monnink und Toon Damhuis nach Palästina und erlebten Abenteuer, die in einem Picaresque-Roman nicht fehl am Platz waren. Gerard Monnink eröffnete am 21. November 2000 eine Ausstellung in der Oldenzaal-Bibliothek. Ich war dort mit Cas und Lies. Einige Monate später starb der Weltreisende und wir gingen mit unserer Familie in die weite Welt.

 

Toon Damhuis war bescheidenen Ursprungs und eine seltsame Figur – ein Apart’n, heißt es in Twente. Er war arbeitslos, wollte keine Sozial Hilfe und war ein Radsportfanatiker. Sein eiserner Karren brachte ihn zu den Lappen an der russischen Grenze. Reisen nach Österreich waren für ihn Trainingsfahrten. Und das alles auf einem Fahrrad ohne Getriebe!

 Toon

Gerard Monnink war auf der Pedagogische Hochschule gewesen, konnte aber keine Anstellung als Lehrer finden. Er und Toon kannten sich nicht, wussten aber von der Existenz des anderen. Im August 1936 trafen sie sich versehentlich am Fuße der Oldenzaalse-Erhebung in Richtung Denekamp. Dort entwickelte sich das folgende Gespräch zwischen diesen urzeitlichen Twente-Bewohnern (leider von Gerard in noblem Niederländisch niedergeschrieben):

 

„Bist du Toon Damhuis? Der Mann, der immer durch fremde Länder reist und gerade aus Finnland zurückgekehrt ist?“ „Ja, das bin ich“, sagte er mit einem freundlichen Lächeln. Immer noch nervös fuhr ich fort. „Ja, ich wollte auch so eine Reise machen, eine große Reise. Nachts draußen im Zelt schlafen, deine eigenen Mahlzeiten kochen und all das, und ich wollte fragen, ob du eine Idee hast, mitzukommen?“ Für einen Moment suchten seine Augen von unten nach oben. Dann sagte er: „Ja, wohin willst du gehen?“ Ja, wohin? Plötzlich nahm ich Mut und sagte: „Nach Palästina, ins Heilige Land. Und auch nach Ägypten, zu den Pyramiden.“ Für einen Moment schauten seine blauen Augen in meine. Und dann sagte er: „Ja, dann kann ich gehen. Wann wolltest du gehen?“ Völlig überrascht stammelte ich: „Ja, ich bevorzuge nächsten Samstag“. „Ja“, sagte er ohne nachzudenken. „Dann kann ich. Dann komme ich am Samstag zwischen ein und zwei Uhr zu dir“.

Mit ihren schweren Veeno-Fahrrädern und ohne Karten durchquerten sie Europa auf dem Weg in den Orient und erlebten bizarre Abenteuer. Gerard traf eine echte Prinzessin und holte sie auf seiner zweiten Reise ab, um zu heiraten. Er schrieb Bücher über seine Erfahrungen, hielt Vorträge und trat in der Fernsehsendung Kopspijkers auf. 1982 enthüllten Toon und Gerard eine Gedenktafel am unteren Rand der Beule.

 Unter am Bult

Unsere Familie war gerade vor zwei Jahren von Kloosterhaar nach Oldenzaal zurückgekehrt, als Gerard einen Vortrag in der Bibliothek hielt. Fleur und Tom waren zu klein und blieben zu Hause bei ihrer Mutter. Cas – erholte sich gerade von der ersten Operation an seinem Bein – und Lies durften mitkommen. Man hatte nicht oft die Gelegenheit, eine lebende Legende zu treffen. Träume sind nicht nur zum Träumen da; Sie können ihnen auch gerecht werden. Wir haben an diesem Abend gelernt: warte nicht, mache es jetzt. In den folgenden 10 Jahren reisten wir mit unserer Familie durch Europa. Von Loch Ness bis zum Orakel von Delphi, von Auschwitz bis Alhambra. Bis 2009 verstarb Cas. Lies hat ihre Träume von 2015 bis 2019 durch ihre Australienreise wahr werden lassen.

 Die gelben Punkte waren unser Ziel

Toon Damhuis war der Rennradfahrer. Dieser introvertierte Denekamper, der in der Spoorhuuske lebte, blieb bis spät im Leben ein Pedaler. Lieblingsziel war Österreich, wo er im Rentenalter die Liebe seines Lebens fand: Anni aus Linz (Gerard: Toon begann mit siebzig zu lieben.) Am 13. März 1991 schickte sie das Telegramm, dass Toon in dieser Nacht gestorben war. Er wurde dort auf seine Bitte hin begraben.

 Stolze Toon mit seinem Anni

Ich habe ein paar Fragen an Sie: Wer weiß, was das Treffen mit Gerard in der Bibliothek ausgelöst hat? Wer erkennt Personen auf den Fotos? Gibt es irgendwo eine Ausstellung über die Erfahrungen von Gerard und Toon? Können Gerards Nachkommen verfolgt werden?

Und….: Wer kann den Dialog zwischen Gerard und Toon in einen guten Oldenzaal-Dialekt übersetzen? Für mich ist das Twente Weltliteratur!

 Gerard mit seinem Prinzessin

Quelle: Jahrbuch Twente 2020