Als junger Mensch wurde ich oft gefragt, ob ich für die Beatles oder die Rolling Stones sei. Die Beatles waren als ideale Schwiegersöhne bekannt, während die Stones das Image von Straßenbastarden hatten. Ein Widerspruch, der falsch war, aber von den Plattenfirmen und Medien hochgespielt wurde. Bis heute gibt es hitzige Diskussionen zwischen (älteren und jungen) Fans. Aber die Bandmitglieder selbst hatten nicht das Gefühl, miteinander zu konkurrieren. Sie waren Freunde und John und Paul halfen den Rolling Stones im Anfang.

 The Beatles

1963 spielten die noch unbekannten Stones im Crawdaddy Club in Richmond. Bill Wyman entdeckte vier Jungen in schwarzer Lederkleidung. “Das sind die Beatles“, rief er Charlie Watts zu. Er bemerkte, dass keiner der Zuschauer ein Auge für die Jungs aus Liverpool hatte, die bereits drei Nr. 1-Treffer erzielt hatten.

 The Stones in Crawdaddy Club

George Harrison erinnerte sich an die Aufregung der Menge bei der Stones-Aufführung: „Die Leute schrien und klatschten und tanzten auf den Tischen. Wir hatten sofort das Gefühl, etwas Besonderes zu sehen. Endlich konnten wir ungestört einen Auftritt einer anderen Band sehen.

Nach dem ersten Set hatten die Jungs ein Bier in den Kulissen und sprachen über Musik und Performances. Es hat so gut geklickt, dass John, Paul, George und Ringo nach der Vorstellung zu Mick, Keith und Brians Wohnung in Chelsea, London gingen. Bill Wyman: “Wir haben die ganze Nacht Bluesmusik gespielt, nur über Musik gesprochen und sind großartige Freunde geworden.”

 John und Mick

Einige Monate später gingen John und Paul in London auf dem Weg zum Studio die Straße entlang, als plötzlich ein Taxi anhielt. Mick und Keith boten an, sie mitzunehmen. Mick sagte, dass sie auch aufnehmen und fragte, ob John und Paul ein Lied für sie hätten. Ja, sie haben ein Lied  für Ringo gemacht. Sie könnten es bekommen. Mick und Keith wurden ins Studio eingeladen.

I want to be your man der nicht nur Mick und Keith vorgespielt wurde, sondern John und Paul erklärten, wie sie das Lied geschrieben haben. Ein paar Monate später wurde I want to be your man heraus gebracht, was der Durchbruch von The Rolling Stones war. Jagger und Richards begannen dann, ihre eigenen Songs zu schreiben, so erfolgreich, dass sie ein Jahrzehnt später liebevoll The Glimmer Twins genannt wurden.
   
Die Stones verfolgten die Beatles weiterhin genau. Sie wollten das revolutionäre Konzeptalbum Sergeant Peppers Lonely Hearts Club Band emulieren, indem sie Their Satanic Majesties Request veröffentlichten. Trotz des schönen Covers war die Platte ein Misserfolg. Sie hatten mehr Erfolg mit ihrem eigenen Plattenlabel Rolling Stones Records – mit der Froschzunge als Logo. Als Beispiel dienten die Apple Records der Beatles.
Nicht lange nach dem Ende der Beatles im Jahr 1970 war der bahnbrechende Blues-Country-Rock von The Stones vorbei. Mit Exile on Mainstreet lieferten sie 1972 ihr Magnum-Opus aus und tauschten kurz darauf Mick Taylor gegen Ron Wood aus. Gruppen wie Led Zeppelin, AC / DC und David Bowie übernahmen den Avantgarde-Stab. Mit dem Zeitgeist auf ihren LPs und CDs und durch ihre Live-Auftritte erhielten The Stones den Titel Greatest Rock-and-Roll-Band on Earth. Fünfzig Jahre später füllen sie die Stadien immer noch leicht mit jungen und alten Fans.
 Rock Werchter 2014
Eigentlich wollte ich in den 1960er Jahren nicht die Frage beantworten, ob ich für die Beatles oder die Stones war. Ich hatte Singles und LPs von beiden; Ob-La-Di-Ob-La-Da brüllte ich eben so laut wie I can get no satisfaction. Und die Aufführungen der Stones, an denen ich teilnahm, waren genauso aufregend wie die von Sir Paul im Jahr 2016. Im Jahr 2021 kannn ich sagen dass die Beatles für die Popgeschichte wichtiger sind als die Stones. Aber wenn ich Jaggers unerbittliche Energie sehe und seinen Körper bewegen, fühle ich mich für immer jung!