Montag war vorige Woche der einzige schöne Tag der Woche. Der Himmel war blau, die Sonne stand tief, schien aber hell. App vom College Sander aus Hengelo: ob wir ein Bier trinken wollten. Wir haben das öfter gemacht und uns dann in Kneipe De Engel in Oldenzaal getroffen. Wir kamen dann mit dem Fahrrad, um uns nach ein paar Weissbier mit dem alkoholischen Rückenwind nach Hause zu beeilen. Aber die zweite Corona-Welle ist auf ihrem Höhepunkt und alle Cafés sind geschlossen. Wir treffen uns um 14.00 Uhr im Plechelmus, um über eine von mir gewählte Route nach Bad Bentheim zu radeln.
Ich kenne die Euregion gut und hatte eine schöne, aber entspannte Route gewählt. Dachte ich. Nach dem Lossers-Fußweg bleiben wir auf dem Gelände des Losserhofs stecken und überqueren über den Veldmatenweg und den De Snoeyinksweg den Denekamperdijk und radeln über den Graafschapspad in Richtung Dinkel. Aber als wir an der Brücke ankommen, erwartet uns eine unangenehme Überraschung: Auf der anderen Seite wurde der Ufer überflutet. Was müssen wir tun? Es ist sehr kalt und wir haben Durst. Sich umzudrehen und einen langen Umweg zu machen, ist keine Option. Meine Gedanken gehen zu einem Schulplakat aus meiner Jugend: Napoleons Überquerung der Beresina.
1812 schwand Napoleons Macht. Obwohl er das Klassensystem in Europa mit Unterstützung des einfachen Volkes und der Bürger abgeschafft hatte, hatten sich die Kaiser, Könige und die Kirche in Europa vereinigt und wollten ihre Macht und Privilegien zurück. Habsburg, England und Russland bildeten eine dreiseitige Front, die das französische Reich erschöpfte. 1812 beschloss er mit einer Armee von 700.000 Soldaten, der Steppe zu trotzen und Russland anzugreifen. Moskau wurde erobert, aber in Brand gesteckt. Er musste sich im frühen Winter zurückziehen. Der Fluss Berenzina wurde von den zaristischen Truppen gesperrt. Es gab keine Brücke, es schien keinen Ausweg zu geben.
Was müssen wir tun? Der Radweg ist wegen des schlammigen Dinkelwassers schwer zu erkennen. Vielleicht radeln wir in einen Graben und gehen unter. Und dann sind die 10 km nach Bentheim sehr kalt und sehr weit. Wir beschließen, ein Risiko einzugehen. Wir fahren vorsichtig an den Weidepfosten vorbei, nicht zu langsam, denn als wir zum Stillstand kamen, kippten wir ins eisige Wasser. An einigen Stellen ist das Wasser mindestens 40 cm tief. Das Dinkelwasser dringt in unsere Schuhe ein. Aber es funktioniert, nach ein paar hundert Metern sind wir über den Dinkel und nach Deutschland.
Am 21. November schien die Situation für Napoleon hoffnungslos. Mit 300.000 Soldaten war er zwischen den mobilen Tataren zu Pferd und dem eisigen Fluss gefangen. Aber der Kriegsherr hat einen Trick erfunden. Er sandte dem Feind falsche Informationen über die französischen Stellungen und baute mit Hilfe niederländischer Pontons zwei Brücken über die Berezina bei Stoedzjonka. Es ist 37 Grad unter Null und einige Brückenbauer haben einen Herzstillstand zwischen den Eisschollen. Napoleon gelang die Überfahrt mit 20.000 Mann. Hinter ihm versuchen die letzten Einheiten verzweifelt, den Fluss zu überqueren. Die Franzosen selbst zerstörten die Brücken, um die russischen Truppen abzuschneiden. Zehntausende Soldaten werden von den russischen Horden geschlachtet.
Es macht keinen Spaß, mit nassen Schuhen, Socken und Hosen Rad zu fahren. Sander murrt, dass seine Füße eisig werden. Auf dem Bardelerweg betreten wir den Wald und folgen der Marskramerroute. Über die Achterbergstraße und die Eisenbahn fahren wir bei Gildehaus den Buckel hinauf. Wenn wir nach dem Sieringhoekerweg und dem Alter Postweg zur Burg kommen, ist das größte Leid vorbei. Am Kathagen ziehen wir sofort die Schuhe und Socken aus und schalten den Holzofen ein. Was für ein Erlebnis, was für eine Reise!
 Sander mit kalten Füßen vor dem Ofen
Napoleon ist in Koningsbergen, Ostpreußen, in Sicherheit. Dort hört er, dass in Paris ein Aufstand ausgebrochen ist. Mit 6.000 Soldaten der kaiserlichen Garde eilt er in die französische Hauptstadt. Seine Erscheinung reicht aus, um die Putschisten fliehen zu lassen. Aber Le Grand Armeé ist kaputt. Ein Jahr später wurde Napoleon in Leipzig und schließlich 1815 in Waterloo besiegt. Er wird auf Teufels Insel verbannt und vergiftet. Europa wird 30 Jahre zurückgeworfen.
Sander murrt immer noch vor dem Herd. Aber wenn die ersten deutschen Biere am tosenden Herd eingetroffen sind, bekommt unsere Dinkel-Kreuzung heldenhafte Züge. In die Zukunft haben wir unseren Enkelkindern etwas Aufregendes zu erzählen. Und Sander ist ein harter Kerl: Nach ein paar halben Litern zieht er seine kaum getrockneten Schuhe an und steigt auf das Fahrrad. Im Dunkeln fährt er innerhalb von anderthalb Stunden von Bad Bentheim nach Hengelo. Über den Radweg des Euregioweg.
N.B.: Napoleon verbreitete die Französische Revolution in ganz Europa: Er hob das Standensystem auf und reduzierte die Macht der Kirche und des Adels. Wegen ihm haben 98% der Menschen in Europa buchstäblich (auch) im Laufe Ihres Lebens einen Namen  erhalten und bestimmte Herkunft nicht mehr deine Zukunft. Er ebnete den Weg für Liberalismus und Sozialdemokratie. Dies ging logischerweise mit Fehltritten. Aber Napoleon Bonaparte war nicht nur ein brillanter Befehlshaber der Armee, sondern auch ein großer Visionär und Staatsmann.