Tagelang hörte man ihn brüllen und heulen. Der Burgherr, seine Familie und die Wachen steckten die Finger in die Ohren, aber die Verzweiflungsschreie gingen jedem durch Mark und Bein. Stundenlang hämmerte der Mann vergeblich gegen die Mauern aus Bentheimer Sandstein.

An der Stelle, wo jetzt bei Dalfsen das Schloss Rechteren steht, befand sich im Mittelalter eine einfache Burg. Der Graf von Bentheim hatte viele Stützpunkte entlang der Vechte gebaut, um das lukrative Geschäft mit dem „Bentheimer Gold“, dem Sandstein, zu gewährleisten. Diese Burg war eine davon.

 Schloss Rechteren

Die Jagd war die wichtigste Freizeitbeschäftigung des Adels. Treiber hetzten mit Hunden das Wild in Richtung der adligen Gesellschaft. Einer dieser Treiber wurde von einem tollwütigen Hund gebissen. Als er einige Zeit später durchdrehte, wurde der Mann auf Veranlassung des Grafen in einen abgelegenen Raum gesperrt. Die Schreie und das Hämmern konnte man noch tagelang hören, bis es irgendwann verstummte. Bis heute traut sich niemand, den Raum zu betreten

Bentheimer Sandstein und die Vechte – Touchscreen Bentheimer Sandsteinmuseum