Hans Warren steht am 18. Dezember 1992 im Louvre für ein Gemälde von Géricault, der Irre: „Ich stand nur da, es hat mich zu Tränen gerührt. Diese roten Augen, diese schmutzige Stirn, dieses große linke Auge, die schreckliche Einsamkeit, die Nutzlosigkeit allen Lebens und Leidens. Das ist keine Irre, das sind wir.”

In der Tat sind wir es, die Menschheit im Jahr 2020.

Wir, der moderne Mensch im Wohlfahrtsstaat, von der Wiege bis zur Bahre wirds um uns gekümmert. Geschützt vor Krankheit und Armut, verbringen wir das Alter im Wohnwagen oder zu Hause. Vor dem Fernseher schlafen wir mit Champions League-, Dating- und Talk-Programmen ein.

Und plötzlich ist das Corona-Virus da. Sie sind in Ihrem Haus eingesperrt. Jeder kann jeden infizieren. Niemand kann dich beschützen. Bilder von unsicheren Behörden und Leichensäcken im Fernsehen. Der mächtigste Mann der Welt, der eine gefälschte Medizin empfiehlt. Eltern und Kinder, die sich aus der Ferne zuwinken.

Géricaults Meisterwerk ist ‘Das Floß der Medusa’. Verzweifelte Menschen auf einem Floß in der Hoffnung auf Rettung durch ein Schiff, das sich in der Ferne nähert. Unsere Hoffnung ist der Impfstoff. Wann können wir geimpft werden? Wie viele Todesfälle gibt es in der Zwischenzeit? Verliere ich meinen Geliebten, meinen Job?

Die Sonne scheint üppig und die Aktienkurse steigen. Werden wir alle verrückt?

Géricault wurde 1791 geboren und war 32 Jahre alt. Géricault wurde 1791 geboren und war 32 Jahre alt. Er starb an der hoch ansteckenden Tuberkulose.