Ein exzentrischer Künstler in der niederländischen Popgeschichte ist Armand. Der gebürtige Eindhovener Herman George van Loenhout wurde in den 1960er Jahren ein leidenschaftlicher Anhänger der Hippie-Ideologie. Inspiriert von Woody Guthrie und Bob Dylan sang er über freie Liebe und die Barrieren der bürgerlichen Gesellschaft. Frieden in der Welt wurde durch das Rauchen von Kiff und Haschisch erreicht, was er weitgehend tat. Sein orangerotes Haar unterstrich seine Lebenseinstellung.

 1967 als Support Act Donovan

In späteren Jahren passten viele Künstler aus den 1960er Jahren ihre Musik an den sich ändernden Zeitgeist und Musiktrend an, wenn nicht Armand. Sein erster und einziger großer Erfolg war Ben ik te min. Ein Protestlied gegen soziale Ungleichheit. Der Satz Bin ich zu klein, weil dein Vater einen größeren Wagen fährt als meiner, hat mich als Teenager angesprochen. Bis zu seinem Tod im Jahr 2015 sang er weiter über Liebe und Frieden und predigte eine wirklich freie Gesellschaft. Kein Raum war zu viel für ihn. Er wurde der Mann genannt, der niemals zu sterben scheint.

 2010 Murphy’s Oldenzaal

Am 3. September 2010 trat Armand bei Murphy’s als Teil von Oldenzaal Muzikaal auf. In einer Ecke neben dem Eingang spielte er seine Lieder unerschütterlich. Manchmal kam er kaum über das laute Gerede hinweg. Die meisten Besucher kannten diesen seltsamen Vogel nicht einmal. Zwischen den Liedern erzählte er Anekdoten über sein Hippie-Leben. Er hatte dann auch etwas Zeit für einen Zug von seinem Joint.

Ich war mit Beppie dort und wir haben eine ehemalige Studentin getroffen, Linda. Nach der Vorstellung fragte sie Armand nach seinem Plektrum. Ich sah, dass seine Mundharmonika-Box zu Boden gefallen war und nahm sie mit. Ein paar Jahre später gab mir Linda das Plektrum. Beide bekommen einen Platz in meiner Vitrine aus den Sechzigern.

Im Jahr 2015 starb Armand im Alter von neunundsechzig Jahren an einer Lungenentzündung. Im Kulturzentrum De Effenaar in Eindhoven verabschiedete man sich von ihm. Auf seine Kiste befand sich eine Cannabispflanze, und Bertus Borgers (Goldener Earring, Wild Romance) gab ihm eine Mundharmonika: “Jenseits ist er auch Musiker.” Entgegen allen Vorschriften war der Raum buchstäblich blau mit Kiffdämpfen. Was Armand genossen hätte! Ein paar Stunden später ging er selbst in Rauch auf.